Frettchen – Ernährung und Futter

Du solltest dein Frettchen artgerecht ernähren, damit es sehr lange gesund bleibt. Da Frettchen allerdings keine gewöhnlichen Haustiere sind, kann es sehr schnell passieren, dass man bei der Ernährung einiges falsch macht. Damit dir das nicht passiert, findest du hier wichtige Infos zur Frettchen Ernährung.

Raubtierernährung – Wo bleibt mein Fleisch?

Frettchen sind Raubtiere, weswegen es nahe liegt, dass sie sich hauptsächlich von kleinen Beutetieren ernähren. Eine rein pflanzliche Nahrung kommt für sie auf keinen Fall in Betracht. Bevor du dir ein Frettchen kaufst, solltest du dich am besten mit dem Gedanken anfreunden, dass du deinem neuen Freund junge Vögel, kleine Schlangen, Frösche, Kleinnager und Würmer verfüttern musst. Diese Beutetiere fressen die Frettchen im Ganzen. Manchmal lassen sie sie aber auch eine Zeit lang liegen und essen die Tiere später.

Die Tiere, welche Frettchen vorwiegend essen, sind fast alle Pflanzenfresser. Deswegen kann sich das Frettchen auch vom Mageninhalt der Beute und damit von Körnern, Obst, Gemüse und Grünzeug ernähren.

Da Frettchen aber nicht nur Fleisch bei der Ernährung benötigen, solltest du den Speiseplan sehr abwechslungsreich gestalten. Gerade am Anfang ist die Frettchen Ernährung schwer, denn du musst darauf achten, dass du ihm verschiedene Sachen anbietest, sonst läufst du Gefahr, dass sich das Frettchen zu schnell auf ein bestimmtes Nahrungsmittel spezialisiert. Die Gefahr einer einseitigen Ernährung und damit einhergehende Erkrankungen ist dann sehr groß.

Geeigneter Futterplan

Du solltest deinem Frettchen bei der Ernährung am besten mindestens zwei Mal am Tag Futter geben. Darunter sollte sich einmal Trockenfutter und einmal rohes Fleisch befinden. Der nächste Tag könnte sich dann zum Beispiel abwechseln zwischen Nassfutter aus Dosen und Schalen sowie Küken. Denke bitte auch hier daran, öfters die Marke zu wechseln und unterschiedliche Geschmacksrichtungen auszuprobieren.

Besonders gerne mögen es Frettchen, wenn sie beschäftigt werden. Damit sie sich ihr Futter selbst erarbeiten können, kannst du zum Beispiel Trockenfutter in einer Futterkugel anbieten. Diese kannst du im Zoogeschäft in der Abteilung für Hunde und Katzen finden.

Selbstverständlich sollten Frettchen auch jeden Tag frisches Wasser bekommen. Biete ihnen dieses aber nicht nur in Nipptränken, sondern auch in offenen Schalen an. Ansonsten kann es passieren, dass das Frettchen nicht genügend trinkt, da solche Nipptränken für kleinere Nager vorgesehen sind und es für das Frettchen sehr mühsam ist, sich jeden einzelnen Schluck zu erarbeiten.

Fertigfutter – Worauf du bei der Zusammensetzung achten solltest

Selbst wenn Experten empfehlen, bei Fertigfutter öfters zu variieren, solltest du nicht einfach jede Fertigmischung kaufen und deinem Frettchen anbieten. Auf der Verpackung solltest du dir zuerst einen Überblick über die Bestandteile verschaffen.

Der Rohstoffgehalt sollte bei einem guten Fertigfutter bei etwa 20% liegen. Was das Protein anbelangt, sollte das Fertigmutter zu mehr als 30% aus diesem bestehen. Hier gilt: je mehr, desto besser! Allerdings sollte das Eiweiß aus Fleisch stammen und nicht aus Getreide. Außerdem ist wichtig, dass im Fertigfutter kein Zucker und Salz enthalten ist.

Das wird gegessen

Damit du einen guten Überblick darüber hast, was dein Frettchen essen darf und was nicht, findest du hier eine gute Zusammenfassung von geeignetem Frettchen-Futter.

Fleisch

Frettchen sollten am besten Muskelfleisch essen, denn dieses hat das hochwertigste Eiweiß. Hier bieten sich rohes Muskelfleisch von Rind, Schaf und Kaninchen an.

Innereien

Vor allem das Herz versorgt das Frettchen mit allem, was es braucht. Leber und Niere sollten nicht öfters als ein Mal in der Woche verfüttert werden.

Geflügel

Frettchen gelten als nicht besonders anfällig für Salmonellen, deswegen kannst du ihnen auch rohes Geflügelfleisch anbieten, zum Beispiel Hühner- und Putenherzen oder -mägen.

Eintagsküken

Auch das lieben Frettchen, aber nur dann, wenn man die Küken bei einem zuverlässigen Händler kauft und beim Auftauen auf die Außentemperatur achtet.

Fisch

Fisch ist für Frettchen sehr gut verdaulich und liefert wichtiges Protein und Mineralien. Bei Süßwasserfischen sollten nur Forellen verfüttert werden, ansonsten ist Seefisch zu bevorzugen.

Eier

Ein Mal die Woche kannst du dem Frettchen ein Eigelb anbieten. Wenn du das Eigelb roh verfüttern möchtest, solltest du vorher Eiweiß von Eigelb trennen. Bei gekochten Eiern hingegen ist auch die Verfütterung des Eiweiß unbedenklich.

Sonstiges

Ebenfalls gerne gegessen werden Gurken, Paprika, Melone, Reis und Nudeln. Solltest du Leckerlis verfüttern wollen, dann achte darauf, dass sich darin kein Zucker befindet, denn dieser ist schädlich für Frettchen.