Frettchen – Anschaffung und Kauf

Frettchen kaufen ist gar nicht so leicht, wie man vielleicht denken mag. Es gilt, sehr viele Dinge zu beachten, denn entscheidend dafür, ob die Frettchen handzahm werden und sich in ihrer neuen Umgebung wohl fühlen, ist der Ablauf beim Kauf. Außerdem wollen wir dir einige Tipps dazu geben, wo man Frettchen kaufen kann und wie man Frettchen findet, die zu einem passen.

Überlegungen vor dem Kauf

Bevor du Frettchen kaufst, solltest du dir einige Frage stellen, um so überprüfen zu können, ob Frettchen die richtigen Haustiere für dich sind und ob du dazu in der Lage bist, dich artgerecht um die Frettchen zu kümmern. Du solltest dir vor dem Kauf unter anderem Antworten zu folgenden Fragen überlegen:

  • Bin ich dazu bereit, für mehrere Jahre die Verantwortung für ein Lebewesen zu tragen?
  • Habe ich schon andere Tiere, die sich nicht mit den Frettchen vertragen könnten?
  • Habe ich genügend Platz, um einen ausreichend großen Käfig aufstellen zu können?
  • Bin ich im Notfall dazu bereit, mit dem Frettchen zum Tierarzt zu fahren, Kosten für Medikamente zu tragen und die Frettchen zu pflegen?
  • Hab ich Zeit und Interesse, mit den Frettchen zu spielen?
  • Gibt es jemanden, der sich um die Frettchen kümmern kann, wenn ich im Urlaub bin?

Wo Frettchen kaufen?

Wenn man Frettchen kaufen möchte, hat man dazu die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Man sollte es aber bevorzugen, Abgabetieren ein neues Zuhause zu schenken, bevor man die Zucht im Tier- und Zoohandel unterstützt. Insgesamt gibt es drei Möglichkeiten, Frettchen zu kaufen: Über Züchter, Tierhandlungen und Tierheime.

Die beste Möglichkeit ist aber immer Züchter, zumindest dann, wenn man noch niemals Frettchen hatte und sicherstellen möchte, dass diese aus guter Hand stammen und nicht krank sind. Außerdem kann man als Frettchen-Neuling-Halter stets auf den Rat des Züchters zurückgreifen und sich zum Beispiel wichtige Dinge bei der Frettchen-Haltung zeigen lassen.

Wer schon mal Frettchen hatte und auch weiß, wie man kranke Tiere pflegen sollte oder ein Gespür dafür hat, was Frettchen benötigen, der kann die neuen Tiere auch in Tierheimen abholen. Dort warten viele Tiere, die in Not geraten sind, auf ein neues Zuhause. Allerdings findet man dort nur wenig junge Tiere. Dafür werden die Frettchen dort regelmäßig Gesundheitskontrollen unterzogen und geimpft. Außerdem muss es gar nicht schlecht sein, ein erwachsenes Frettchen zu kaufen. Die Frettchen im Tierheim sind meistens schon zahm und so ersparen sich gerade Anfänger den Aufwand der Erziehung.

Die denkbar schlechteste Lösung ist der Kauf in einer Zoohandlung. Hier bekommt man meistens nicht die Möglichkeit, mehr über die Tiere, deren Verhalten oder die Abstammung zu erfahren. Auch hat man später niemanden, den man um Rat fragen kann.

Ein passendes Frettchen finden

Das Wichtigste ist zunächst, dass man darauf achtet, dass das Frettchen gesund ist. Vor allem im Tierheim, aber auch beim Züchter kann man davon ausgehen, dass die Tiere regelmäßig auf Krankheiten untersucht werden, während man im Zoohandel sehr genau auf Krankheitsanzeichen achten muss. Die Tiere sollten zudem schon geimpft sein.

Natürlich sollte das Frettchen auch irgendwie zu einem passen, so dass man eine emotionale Bindung aufbauen kann. Beim Züchter oder im Tierheim bekommt man eigentlich immer die Möglichkeit, sich die Tiere sehr genau anzusehen und sich mit diesen zu beschäftigen. Beim Kauf in der Zoohandlung hingegen kann man die Frettchen vorher nicht mal auf den Arm nehmen.

Eingewöhnungszeit

Niemand darf damit rechnen, dass die Frettchen unmittelbar nach dem Kauf handzahm sind. Auch sie müssen sich erst an ihre neue Umgebung gewöhnen. Am besten geht das, wenn man sie am ersten Tag in Ruhe lässt und ihnen Zeit gibt, ihr neues Heim zu erkunden.

Damit eine tiefe Bindung zwischen dir und den Frettchen aufgebaut werden kann, solltest du die ersten Tage sehr vorsichtig und sanft mit den neuen Mitbewohnern umgehen. Am Anfang empfiehlt es sich, die Frettchen erstmal an die fremde Stimme zu gewöhnen. Dann kann man mit Leckerlis locken und sich nach und nach das Vertrauen erarbeiten.